Sonderausgabe „Brother’s Keeper“

Endlich, ach, endlich ist sie erhältlich: Die streng limitierte, illustrierte, signierte und sehr exklusive Sonderedition von „Brother’s Keeper“!
Ich habe mein Erstgeborenes verpfändet und meinen Körper verkauft, um euch ein ganz besonderes Paket schnüren zu können. Außerdem habe ich noch den Hund obendrauf gelegt, um diesmal einen Versand nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch (Aaachtung!) in die Schweiz und nach Österreich anzubieten.
Und hier das Ergebnis (ihr dürft gerne hysterisch kreischen, das habe ich nämlich auch getan):

Sonderedition „Brother’s Keeper“ – Das Gesamtpaket

Hardcover-Sonderausgabe „Brother’s Keeper“ mit Lesezeichen (Vorder-/Rückseite)

Was ist in der Edition enthalten?

•1 Hardcover-Ausgabe von  „Brother’s Keeper“,
aufwändig gestaltet und mit vielen exklusiven Illustrationen versehen; signiert, handnummeriert und mit einer persönlichen Widmung;
•1 passendes Lesezeichen mit Band; ausschließlich mit dieser Sonderedition erhältlich;
4 verschiedene hochwertige (und verdammt schöne) Postkarten mit Illustrationen aus dem Buch;
•1 Uschebti, ca 13cm hoch, handgefertigte Replik aus gebranntem Lehm. Jede Figur ist ein Unikat, wurde in Ägypten hergestellt und im fairen Handel importiert;
•1 Metall-Schlüsselanhänger mit Uschebti-Motiv; Gesamtlänge ca 11cm.
Auf dem obersten Bild seht ihr alle acht im Paket enthaltenen Artikel.

Buchdetail innen

Was kostet die Sonderedition?

Inclusive versichertem Versand innerhalb Deutschlands zahlt ihr für das komplette Sondereditionspaket 44,-€ (Einzelpreis 39,-€ zzgl. 5,- Paketversand).
Wer eine Lieferung nach Österreich wünscht, zahlt 54,-€,
in die Schweiz kostet der Spaß 53,-€ (Sorry, ich habe die happigen Paketpreise nicht gemacht).

Die gebundene Hardcover-Ausgabe (170x240mm) von „Brother’s Keeper“ hat ein wunderschönes, ein wenig an Antikenräuberei erinnerndes Design bekommen und ist mit vielen, vielen Illustrationen versehen. Jedes Buch ist nummeriert und signiert und bekommt eine Widmung (wenn ich tot bin, wird es hoffentlich ein Vermögen wert sein).
Das dazu passende Lesezeichen trägt auf der Rückseite einen von Dammits Lieblingssprüchen und wurde exklusiv für diese Sonderausgabe produziert.

Postkarten-Set (Vorder-/Rückseite)

Und die Postkarten würde ich liebend gern allesamt selbst behalten. Sie sehen nicht nur endgeil aus, sondern fühlen sich dank der Beschichtung auch sehr edel an (außerdem tragen sie coole Zitate aus „Brother’s Keeper“ auf der Rückseite).
Mit viel Geduld, noch mehr Herumtelefoniererei und Leuten-auf-den-Geist-gehen konnte ich zudem einen ägyptischen Kleinbetrieb ausfindig machen, der Repliken von jenen Grabbeigaben herstellt, um die es im Buch geht: den jahrtausendealten Uschebtis. Die in Handarbeit gefertigten Figuren sind die Abbilder hochgestellter altägyptischer Persönlichkeiten und zeigen neben Hieroglyphen die typischen Ranginsignien jener uralten Hochkultur. Jede Figur ist ein Einzelstück aus gebranntem Lehm, keine Uschebti gleicht der anderen!
Als Dankeschön lege ich noch einen kleinen metallenen Schlüsselanhänger mit einem hübschen Pharao-Uschebti-Abbild obendrauf.

Einige Uschebtis (Jede Figur ein Unikat)

Buchdetail innen

Wie kommt ihr an eure persönliche Sonderedition?

Untenstehend findet ihr das Bestellformular, das ihr bitte ausfüllt und abschickt. Ihr erhaltet dann per eMail eine „amtliche“ Bestellbestätigung mit Bankverbindung bzw einem PayPal-Link.
Die Widmung erfolgt auf den Namen des Bestellers, soweit von euch nichts anderes angegeben wurde.
Da die Sonderedition wirklich streng limitiert ist (wenn weg, dann weg) und möglichst niemand in die Röhre gucken soll, kann pro Besteller erstmal nur eine Sonderedition bestellt werden.
Sollten später noch genügend Editionen verfügbar sein, werde ich euch lauthals darauf hinweisen.

Die Zahlung erfolgt ausschließlich per Vorkasse/Überweisung oder mit PayPal (die Gebühren übernehme ich; die PayPal-Zahlung ist ohne Registrierung möglich). Direkt nach Zahlungseingang geht euer Packerl dann auf die Reise.

Der Versand erfolgt im versicherten Paket mit DHL innerhalb Deutschlands sowie nach Österreich und der Schweiz. Ich habe bewusst auf den günstigeren, aber unversicherten Päckchenversand verzichtet, da Sendungen gerne mal verloren gehen, und ich denke, das ist auch in eurem Interesse.


BESTELLFORMULAR
Hiermit bestelle ich verbindlich ein Sondereditionspaket „Brother’s Keeper“

Ihr erhaltet innerhalb der nächsten Tage eine Bestätigung per eMail.
Sollte nach fünf Tagen keine Auftragsbestätigung eingetroffen sein, schaut bitte in eurem Spam-Ordner nach oder schickt mir eine eMail: catalinacudd [at] dunkle-zeiten.info

Lesezeichen vorne/hinten

Hardcover-Sonderausgabe (Rückseite)

Buchdetail innen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kleingedruckte:
-Bestellabwicklung und Versand laufen per eMail über den Kayenne Verlag, Marl.
-Eine Kombination mit anderen Büchern oder Artikeln ist leider nicht möglich, auch können keine Sonderwünsche hinsichtlich der Paketzusammenstellung berücksichtigt werden.
-Bitte beachtet, dass mit persönlicher Widmung versehene Druckerzeugnisse vom gesetzlichen Widerrufsrecht ausgeschlossen sind.
-Die Sonderedition ist limitiert und wird nicht nachproduziert. Wenn die Auflage abverkauft ist, dann ist sie weg.
-Die Bestellungen werden der Reihe nach bearbeitet; die Bestellbestätigung samt Widerrufsrecht werden euch per eMail zugestellt. Sollte die Zahlung nicht innerhalb von 7 Tagen erfolgt sein, wird die Bestellung storniert; ein Reservierungsanspruch besteht nicht.

Datenschutz:
Eure Daten werden ausschließlich zur Abwicklung dieser Bestellung genutzt und nach erfolgtem Versand gelöscht. Sie werden weder an Dritte weitergegeben noch gespeichert oder zu sonstigen Zwecken (wie Werbung o.ä.) verwendet.

Demonized-Wallpaper fürs Handy

Ein Amon zum Mitnehmen?
Kein Problem, die Frautorin hat fein gebastelt. Hier könnt ihr euch, falls ihr mögt, ein (selbstverständliches kostenloses) Demonized-Hintergrundbild für euer Smartphone herunterladen. Drei verschiedene Größen stehen derzeit zum Angebot.

Die Installation ist recht einfach (sogar ich hab’s hinbekommen):
Speichert das Bild auf eurem Handy und ändert das Hintergrundbild über „Einstellungen“ (Android und iOS; je nach Modell ändert ihr dort den Hintergrund über „Anzeige“, „Hintergrund“, „Mein Gerät – Anzeige“ …)

Download - Demonized 480x854
Download - Demonized 960x854
Download - Demonized 1040x1538

 

 

Und bevor ihr fragt:
Ja, der Bullhead MC bekommt irgendwann auch noch sein eigenes Wallpaper
und
Ja, ich denke intensiv über eine Fortsetzung zu Demonized nach …

Leseprobe: „Brother’s Keeper“ – Bullhead MC-Series III

cover_brotherskeeper_50

Brother’s Keeper

Es ist vollbracht: Die Bullheads wurden wieder auf die Straßen losgelassen!

Ich liebe dieses Buch, weil es mich während des Schreiben fast zur Verzweiflung gebracht hat. Möglicherweise war Dammit daran Schuld – oder Nuts? Wie auch immer, es steckt richtig viel drin in BROTHER’S KEEPER: schlaflose Nächte, massig Koffein, dazu höllisch viel Spannung, noch mehr Gefühl, Blut und Pulverdampf, trockener Humor und viele heiße Szenen.
Pepper leidet von Tag zu Tag mehr unter der unverbindlichen Beziehung zu Nuts, dem Anführer der Nomads. French muss sowohl seinen Club als auch seine frisch gebackene Princess vor drohender Gefahr bewahren und sich nebenher der feindseligen Nachbarschaft annehmen. Weeds wiederum hadert mit den Nachteilen, die die Beziehung zu einem Einprozenter mit sich bringt.
Dann ist da noch Dammit, der mit seiner Zügellosigkeit und Wildheit regelmäßig den MC in Verelegenheit bringt und seiner Vergangenheit nicht entkommen kann. In der zurückhaltenden Lissy, die die heruntergekommene Kneipe gegenüber erbt (und einen Haufen gefährlicher Probleme dazu), sieht er ein leichtes Opfer. Doch Miss Hilflos, wie er sie verächtlich nennt, bringt nicht nur seine Pläne durcheinander.
Oh, habe ich schon die gut gekühlte Leiche erwähnt, die dringend ein Tattoo benötigt? Oder diese kleinen Grabbeigaben, auf die jeder scharf ist?
Und was stimmt nicht mit dem hilfsbereiten Freebiker Jared, der sich selbstlos für Dammit in die Schlacht geworfen hat?

BROTHER’S KEEPER ist das umfangreichste Buch, das ich bis dato geschrieben und veröffentlicht habe. Jepp, ein verdammt dicker Klopper.
Die Projektstatistik nuschelt etwas von 987 Normseiten (das sind noch keine Taschenbuchseiten, sondern „genormte Seiten“, die 1600 Zeichen pro Seite enthalten; die braucht man, damit die Korrektorin weiß, wieviel Arbeit ihr bevorsteht und was der Spaß kosten wird).
Frau Cudd und ihr Gespür für lange Geschichten …
Die Buchdruckerei hat bereits genörgelt, dass man nur Taschenbücher bis zu einem Umfang von 740 Seiten produzieren kann. BROTHER’S KEEPER wird in der Druckversion also ein größeres Format haben als seine Vorgängerbände. Sieht scheiße im regal, wenn die so nebeneinanderstehen, ist aber nicht zu ändern. Entweder das, oder ich müsste die Druckversion in zwei Bände aufspalten. Live is so complicated.

Egal, hier kommt für euch eine üppige Leseprobe aus BROTHER’S KEEEPER:
———————————————————

(Kapitel 11 – Dammit)

Natürlich hat Miss Hilflos nach dem Vorfall die Bullen alarmiert, kaum, dass sie abgehauen ist. Und natürlich ließen die Cops sich Zeit, bevor sie auftauchten. In der Roten Senke könnte man in seinem eigenen Blut verrecken, die Bullen würden trotzdem erstmal in der Pizzeria auf eine kleine Stärkung vorbeischauen, bevor sie sich ins Viertel wagen.
Es dauerte eine Stunde, bis ein Streifenwagen vor der Randzone hielt. Die beiden Oberförster begutachteten das Gebäude von außen, linsten in den Hof, warfen einen finsteren Blick zur Werkstatt hinüber, die längst geschlossen hatte, und brausten wieder davon.
Heute Morgen ist die Randzone verlassen wie eh und je. Die Jalousien sind herabgelassen, der Bordstein vor dem Haus ist leer. Dammit glaubt nicht, dass das Mädchen mit den schicken Klamotten noch einmal auftauchen wird. Er spürt einen Stich der Enttäuschung. War ja klar. Sie ist eben doch nur ein Püppchen. Er geht davon aus, dass in den nächsten Tagen ein Immobilienmakler Fotos von der Bude machen und anschließend ein ZU VERKAUFEN-Schild am Zaun befestigen wird. Danach wird das Haus vor sich hin modern, bis Junkies und Ausreißer es entdecken und einsteigen. Eines Nachts wird ein zugedröhnter Dummkopf mit Zigarette in seinem Schlafsack einpennen und das Viertel abfackeln.
Aber vorher wird Dammit noch die alte Panhead aus der Scheune retten.
Target wurde zu Türsteherdiensten für Pilgrim Security abkommandiert und wird heute nicht in der Werkstatt auftauchen. Also schieben Dammit und Virgin die abholbereiten Bikes aus der Halle und reihen sie auf der Freifläche vor dem Tor auf. Der große Streuner drückt sich an der Mauer herum und beäugt sie unter seinem zerfressenen Zottelfell. Die Flanken sind eingefallen, am Hinterbein leuchtet eine frische Verletzung, wohl von einer Beißerei.
»Der arme Kerl hat Hunger.« Virgin holt einen halb gegessenen Müsliriegel aus seiner Brusttasche und hält ihn dem Hund entgegen. »Komm her, ich tu dir nichts.« Geduckt schleicht der Streuner näher, schnappt sich den Riegel aus Virgins Hand und flüchtet damit zurück zur Mauer, wo er ihn herunterschlingt.
»Wenn du ihn fütterst, werden wir ihn nie wieder los, du Idiot.« Dammit geht ins Büro, um Jared, den Langschläfer, vom Sofa zu werfen. Sein Blick fällt auf die Reste der gestrigen Thai-Imbiss-Lieferung auf der Fensterbank. Eine Pappschachtel enthält Nudeln mit Gemüse, eine andere gebratenen Reis. »Ganz dumme Idee«, seufzt er und trägt die Essensreste nach draußen. »Heute ist dein Glückstag, du häßliches Vieh.« Er stellt die offenen Schachteln mitten auf den kleinen Vorplatz. Die Nase des Hundes zuckt. »Hau rein. Aber glaub nicht, dass das zur Regel wird.« Er kehrt ins Büro zurück.
Jared hat es endlich geschafft, seine Augen zu öffnen und sich in die Senkrechte zu hieven. »Wusste gar nicht, dass du Tierfreund bist.« Er reckt sich und sucht nach den schweren Schnürstiefeln, die er vorm Schlafengehen quer durchs Büro gekickt hat.
Dammit durchsucht die Schränke nach seinem Kaffeebecher. »Ist doch egal, ob die Reste im Müll oder im Bauch eines Streuners landen. Und ein Wachhund kann nicht schaden.« Die Tasse steht in der Schublade und er hat keine Ahnung, wie sie dorthin gekommen ist.
Der Freebiker fährt sich mit den Fingern durchs Haar. »Wofür brauchst du einen Wachhund? Niemand ist so dämlich, hier einzubrechen. Außerdem hast du einen Jared.« Er deutet auf seine Brust. »Braver Jared.«
»Ein Jared ist nicht bissig genug. Und verflucht anspruchsvoll, was das Futter angeht.«
»Immerhin bin ich geimpft. Glaube ich. Ist schon ne Weile her.« Jared wirft einen Blick aus dem Fenster. »Ich schätze, das Mädchen sehen wir nicht wieder.«
»Wenn sie schlau ist.« Dammit bewegt die steifen Schultern. Seine Nacht war unruhig, wie so oft, trotzdem ist er nicht müde. Rastlosigkeit rotiert in seinem Blut. Ständig schweift sein Blick zu dem verlassenen Gebäude gegenüber. Er beschließt, heute früher zum Training in Shades Dojo zu fahren. »Teddys Tochter habe ich mir anders vorgestellt.«
Jared schnürt seine Stiefel zu. »Etwa so wie die heiße China?« Er grinst.
Er braucht zwei Sekunden, bis er den Namen mit der rothaarigen Bitch in Verbindung bringt. »Heiß – von wegen! Die Kleine wurde längst durch den ganzen Club gereicht.« Dammit gibt ein Grollen von sich. »Hab die Befürchtung, dass sie sich was einbildet, nur weil ich sie ein paar Mal gefickt habe. Demnächst steht sie mit nem Koffer vor der Tür und will, dass ich ihr Platz im Kleiderschrank mache.«
»Du hast einen Kleiderschrank?«
»Nope, aber lass das nicht Weeds hören.« Draußen hat der Hund seine große Nase tief in die schmale Pappschachtel gesteckt, um auch noch das letzte Reiskörnchen zu erwischen. Es sieht verdammt albern aus.
Der Köter streunt seit Wochen durchs Viertel, ohne dass Dam ihm große Beachtung geschenkt hätte. Das Viech war irgendwann einfach da. Die Biker werfen ihm manchmal Bröckchen zu, aber Dammit selbst wäre bis heute nie auf die Idee gekommen, ihn zu füttern. Er weiß nicht, welcher Teufel ihn geritten hat.
Virgin geht raus und stellt eine Schüssel Wasser neben das Hallentor. »Der Hund heißt übrigens Wulf«, sagt er, als er sich wieder an die Arbeit macht.
Dammit hebt eine Braue. »Jetzt sag nicht, dass das Viech mit dir geredet hat.«
»Naja, er ist doch blond und so. Irgendwie nordisch. Sieht aus wie ein Wulf.«
»Virgin, das Viech sieht aus wie ein mottenzerfressener Flokati.« Dammit packt vorsichtig den Tank aus, der gestern aus der Lackiererei gekommen ist, und streicht über das Flammen- und Schädelmuster. Saubere Arbeit. »Wir hätten ihn nicht füttern sollen. Jetzt wird er anhänglich.«
»Er hat Hunger, das ist doch nicht seine Schuld«, sagt Virgin.
Dammit wirft einen Blick zum Tor. Der Hund sitzt auf der Schwelle und linst ins Innere. »Dieses Floh-Mutterschiff stinkt bis hierher«, konstatiert er. »Möchte nicht wissen, was der alles in seinem Fell mit sich herumschleppt. Wird das Hanta-Virus nicht von Hunden übertragen?«
»Dann bade ihn doch«, ruft Jared durch die Halle.
»Hast du sie noch alle?«, gibt Dammit zurück. »Wenn ihr unbedingt den Köter aufhübschen wollt, tut euch keinen Zwang an. Da hinten steht ein Hochdruckreiniger. Damit kriegt man alles sauber.«
»Manchmal bist du echt unheimlich.« Jared dreht am Schraubstock.
Ein Golf holpert vorbei, die Rücklichter leuchten auf und das Gefährt biegt in die Hofeinfahrt der Randzone.
Dammit hält inne und blickt hinüber. Ist das zu glauben? Ein winziges Lächeln erscheint auf seinem Gesicht, gleichzeitig kocht Unmut in ihm hoch. Wieso ist das Püppchen zurückgekommen?
Teddys Tochter wuchtet eine Reisetasche aus dem Kofferraum. Eine verdammte Reisetasche!
Gestern musste er sich zusammenreißen, um nicht ihre Wange zu berühren. Er wollte herausfinden, ob ihre Haut sich so weich anfühlt, wie sie aussieht. Der Schrecken des Überfalls hat ihre Augen viel zu groß wirken lassen, ihr Teint war bleich, ihre Pfirsichlippen bebten sehr anregend. Es ist eine echte Überraschung, dass der olle Teddy so eine zarte Schönheit in die Welt gesetzt hat. Das Püppchen hat Dammit die Stirn geboten. Damit hat er nicht gerechnet. Sie vermutlich auch nicht, ihrem herrlich entsetzten Gesichtsausdruck nach zu urteilen, den sie nicht unterdrücken konnte.
Er erinnert sich nur zu gut an ihren schockierten Blick, als sie ihn nackt gesehen hat. Eine brave, saubere Klosterschülerin, denkt er mit leichtem Grinsen. Kein Püppchen. Eine Coy. Wirklich süß. Weniger süß ist allerdings, dass sie ihre Bemerkung von gestern ernst gemeint haben könnte. Sie kann die Kneipe nicht behalten. So dämlich ist sie nicht. Andererseits … hätte er nichts dagegen.
Das lange weizenblonde Haar ist heute mit einem Seidenschal am Hinterkopf zusammengebunden und sie trägt Jeans. Sehr ordentliche Jeans und darüber eine karierte Bluse, deren Pastellfarbe perfekt zu ihrem Hautton passt. Die dünnen Absätze ihrer Schühchen taugen nicht für das kaputte Hofpflaster; sie knickt ein, fängt sich jedoch, bevor sie stürzt.
Dammit bemerkt, dass er den Tank fast in seinen Händen zerquetscht. Er legt das schwere Teil vorsichtig auf das Nest aus Luftpolsterfolie, ohne die junge Frau aus den Augen zu lassen. Im Kopf hört er ihre Stimme, leise, fast zögernd. Sie formt die Worte auf eine sehr weiche Art, als wären sie ein Streicheln. Dammit ist so sehr an das laute, ungehemmte Lachen und die derbe Sprache der Bikerbitches gewöhnt, dass er gestern kurz aus dem Konzept geriet, als sie den Mund öffnete.
Die miesen Kerle in diesem Viertel werden sich die Hände reiben, wenn sich herumgesprochen hat, wem Teddys Haus jetzt gehört. Dammit ist einer dieser miesen Kerle. Frauen, die nicht augenblicklich ihr Interesse signalisieren, stellen eine Herausforderung dar. Dammit liebt Herausforderungen. Sie lenken ihn von dem ganzen anderen Scheiß ab, der ihn nachts nicht schlafen lässt. Der Sex mit einem Mädchen, das eigentlich nicht zu haben ist, befriedigt mehr, als ein gut benutztes Rockergroupie flachzulegen, das seine Aufgabe kennt. Bitches sind für den Druckabbau da. Alle anderen Frauen fickt man, um zu beweisen, dass man sie kriegen kann. Vor allem, wenn sie von sich selbst glauben, sie würden sich niemals von dem berüchtigten Dreckskerl vögeln lassen.
Die kleine, verträumte Coy mit der leisen Stimme wird er auch flachlegen, das steht fest. Danach wird er ihr hübsches Gesicht aus seinem Gedächtnis tilgen können, um wieder Platz für die Dunkelheit zu schaffen, die seine Gedanken umhüllt wie ein schwerer, stickiger, vertrauter Mantel.
Drüben werden nach und nach die Jalousien hochgezogen. Das Mädchen hat eine Menge Arbeit vor sich, wenn sie den Laden auf Vordermann bringen will. Das zerschlagene Mobiliar taugt nur noch fürs Lagerfeuer. Aber ihrem Äußeren nach zu urteilen, hat sie genügend Geld, um eine komplette Mannschaft anzuheuern und die Kneipe neu auszustatten. Reiche Tochter, vermutet Dammit. Bestimmt ist sie mit Privatschule, Reitunterricht und Wellnessurlaub auf den Bahamas großgeworden.
Ein blauer Viertürer rollt vor die Kneipe, zwei Männer steigen aus und halten auf den Eingang zu. Kurzhaarfrisuren, Schnäuzer und sportliche Jacken mit vielen praktischen Taschen.
Jareds Gestalt strafft sich, er greift nach einem Schraubenschlüssel.
»Sind nur Zivilbullen. Bleib locker, Prinz Eisenherz, die wollen nicht zu uns«, ruft Dammit ihm zu.
Jared wirft den Schraubenschlüssel klappernd auf die Werkbank. »Prinz Eisenherz hatte eine Scheißfrisur. Ich nicht, nur mal so nebenbei. Das Mädchen hat tatsächlich die Polizei gerufen?« Sein Kiefer ist verhärtet, seine Haltung wachsam. »Shit, verdammter.«
»Du magst Bullen nicht besondern, vermute ich«, sagt Dammit gleichmütig, während er Jared mustert.
»Die Gegenwart von Cops löst ein gewisses Unwohlsein bei mir aus«, gibt der andere zu.
Dammit nickt. Er fragt nicht nach, in welchen Schwierigkeiten Jared steckt. Es sind nicht seine Schwierigkeiten. Entweder redet sein Freund darüber oder nicht.
Es vergeht eine gute Stunde, bevor ein Pfiff ihn vorwarnt. »Dammit, da sind zwei Typen, die aussehen, als wollten sie dir ein Zeitungsabo andrehen!«, ruft einer der Biker, die jeden Tag hier abhängen, um Kaffee zu schnorren, an ihren Maschinen rumzuschrauben und genüßlich Gerüchte zu verbreiten.
»Nee, ich schätze, die Herren wollen mit ihm über Gott reden«, erwidert ein anderer. »Die Mühe könnt ich euch sparen, Jungs. Bei Dam hilft nur noch der Scheiterhaufen.«
Gelächter. »Hübsche Schuhe habt ihr an. Gibt’s die auch für Männer?«
Die beiden Zivilbullen tauchen missgelaunt unter dem Rolltor auf. »Hallo! Wir würden gerne mal ein paar Worte mit dem Chef wechseln.«
Wulf rappelt sich hoch und schleicht mit hochgezogenen Lefzen auf die Cops zu. Er grummelt warnend, die Cops bleiben wie angewachsen stehen.
Dammit lächelt. Der Köter ist doch zu etwas nutze. »Jared, mach mal Pause und tu was gegen dein Unwohlsein, bevor du meinem Besuch auf die Schuhe kotzt.«
Der Freebiker erlaubt sich ein schmales Grinsen und verschwindet nach hinten.
»Herr Yorke?« Wieder die Bullen. »Leinen Sie den Hund an!«
»Das ist nicht mein Hund. Aber Menschenkenntnis hat er, das muss man ihm lassen.« Dammit lässt sich extra viel Zeit, wischt sich Finger für Finger an einem Lappen ab und streicht noch einmal über den Tank. »Hey, Virgin, sammle den Köter ein, bevor er noch was Schlechtes frisst.«
Der schmale Prospect salutiert.
»Dürfen wir eintreten?«, sagt der ältere Bulle mit biestigem Lächeln.
»Nein.« Dammit bleibt auf der anderen Seite der Schwelle stehen, keine dreißig Zentimeter entfernt. »Falls es um die Schlägerei letztens in dem Pub am Kanalhafen geht: Ich war gar nicht da. Hab ein Alibi.« Er deutet mit dem Daumen zu Virgin. »Wir haben Rezeptkarten getauscht.«
»Im Haus gegenüber hat es gestern einen Überfall gegeben. Das Opfer hat ausgesagt, dass Sie und Ihre …«
»Erst mal möchte ich Ihre Ausweise sehen«, unterbricht Dammit den Mann mit liebenswürdigem Lächeln. »Es kann sich ja jeder Hergelaufene als Cop ausgeben.«
Die Ausweise sind unnötig; im Milieu sind sämtliche Zivilfahrzeuge der hiesigen Kripo bekannt. Natürlich studiert er die Plastikkarten trotzdem sehr genau, kratzt sich am Kopf und murmelt: »Vielleicht sollte ich mal auf dem Präsidium anrufen, ob alles seine Ordnung hat. Heutzutage kann man nicht vorsichtig genug …«
»Ach, lassen Sie doch das Theater, Herr Yorke!«, sagt der Ältere. Dammit ist sicher, dass die beiden Cops sämtliche Infos über ihn und seine Werkstattmannschaft aus dem Bullen-Server abgerufen haben, bevor sie sich hergewagt haben. Jonah Yorkes Sündenregister beschränkt sich auf drei Punkte ins Flensburg wegen Geschwindigkeitsübertretung und einem Bußgeld wegen Beamtenbeleidigung. Für die Einträge hat Dammit gesorgt, gleich nachdem er einen Batzen Geld für die neue Identität hingelegt hat. Ein Biker mit blütenreiner Weste erregt Misstrauen.
Der jüngere Bulle räuspert sich. Er will augenscheinlich die Rolle des guten Cops spielen, während der andere fürs Unfreundlichsein zuständig ist. »Die junge Frau, also das Opfer, sagt, Sie würden die Täter kennen und könnten sie eventuell beschreiben.«
»Kann ich nicht.« Dammit gibt ihnen die Plastikkärtchen zurück. »Ihr Foto ist übrigens scheiße. Sieht aus wie das Fahndungsbild von einem Perversen im Stadtpark. Womit ich keinesfalls etwas angedeutet haben möchte.«
Schlagartig verschwindet die aufgesetzte Höflichkeit aus den Zügen des Cops. »Die junge Dame sagt aber aus, dass Sie eindeutig eine entsprechende Äußerung gemacht haben!«
»Die junge Dame hat da wohl etwas in den falschen Hals bekommen. Der Schock und so. Ich würde euch echt gerne weiterhelfen, aber leider …« Er zuckt die Achseln. »Ich bin nur ein Schrauber, der Arbeit zu erledigen hat. Wenn ihr also so freundlich wärt und mich nicht länger aufhalten würdet … Zeit ist Geld und all der Mist.«
Der jüngere Bulle öffnet den Mund, vermutlich, um Dammit mit Beugehaft zu drohen. Der Ältere schüttelt den Kopf. »Die Mühe kannst du dir sparen, Mark. Das ist ein Bullhead, der redet nicht.«
»Ihnen ist sicherlich klar, dass Sie drei brutale Straftäter decken mit Ihrem Schweigen!«, faucht der andere. »Ich bezeichne so etwas als Mittäterschaft. Sie werden Ihre rechtswidrige Einstellung zutiefst bereuen, das versichere ich Ihnen! Ich mach Sie …«
»MARK!«, donnert der andere so laut, dass es von den Wänden widerhallt.
»Soll ich meinen Anwalt anrufen und ihm sagen, dass ich gerade von der Polizei bedroht werde?«, fragt Dammit überfreundlich. »Hätte ja wenig Sinn, den Notruf wählen.«
»Falls du Zeugen brauchst, Dammit – wir haben alles genau gehört«, sagt ein Biker. Die anderen stimmen nachdrücklich zu.
Der Ältere stößt einen Seufzer aus. »Ich entschuldige mich für meinen Kollegen«, sagt er in einem Tonfall, in dem alles Mögliche mitschwingt, aber bestimmt keine Entschuldigung. »Er ist noch nicht lange im Dezernat.«
»Ihn lasst ihr frei herumlaufen, aber meinen Hund soll ich an die Leine nehmen.« Dammit schnalzt missbilligend. »Wie soll sich ein unbescholtener Bürger da sicher fühlen?«
»Das Unbescholten nehme ich mal kommentarlos hin«, sagt der ältere Bulle. »Schönen Tag noch, die Herren.« Er tippt sich an eine imaginäre Mütze und schiebt seinen Kollegen nach draußen.
»Verpisst euch, ihr Vollpfosten«, brummt Dammit gerade laut genug.
»Was?« Der Jüngere wirbelt herum.
»Ich sagte, der Torpfosten muss dringend gestrichen werden.« Dammit schlägt gegen den Rahmen des Rolltors. »Sieht ja kriminell aus.«
Der ältere Bulle packt seinen Kollegen und zieht ihn mit sich. »Das hat keinen Sinn, Mark.«
Frenchs wuchtiger schwarzer Pickup biegt in genau diesem Moment in die Werkstattauffahrt und scheucht die Bullen zur Seite. Mit gestrafften Schultern marschieren die Zivilbeamten davon. Die Biker pfeifen ihnen hinterher.
»Hey, Dammit, ich wollte die Waffenlieferung abholen«, ruft French so laut, dass man es durchs ganze Viertel hören kann. »Du hast versprochen, noch ein Kilo Koks obendrauf zu legen.«
Die Köpfe der Bullen fliegen herum.
»Alles klar, Leute?« French winkt ihnen zu. »Vorm Puff steht ein Zuhälter auf dem Frauenparkplatz. Den solltet ihr euch mal vorknöpfen.«
»French, lass den Unsinn.« Weeds stemmt die Beifahrertür auf und klettert mit zwei großen Tupperdosen aus dem Fahrerhaus.
»Habt ihr Zwei kein Zuhause, dass ihr ständig in meiner gemütlichen Werkstatt abhängt?« Dammit verschränkt die Arme. »Ich sollte meine Berufswahl überdenken. Enforcer müssen anscheinend nie arbeiten.«
»Wofür haben wir denn unsere Prospects?«, sagt French. »Weeds wollte dir unbedingt ihr Carepaket vorbeibringen.«
»Danke, aber ich stehe nicht auf Blümcheneintopf mit Tofu. Versuch dein Glück bei Wulf.« Er nickt zu dem Streuner hinüber. »Der Hund frisst alles, was er kriegen kann.«
»Das arme Viech ist doch schon gestraft genug«, schnaubt French.
»In den Töpfen ist Chili, ihr Kretins. Man kann es gefahrlos essen. Ich habe genug für deine ganze Belegschaft gekocht«, sagt Weeds. »Dam, wo steht die Mikrowelle, die ich dir letztens mitgebracht habe?«
Mikrowelle? Er muss kurz nachdenken, dann deutet er zum Büro. »Jared hat sie irgendwo da drin aufgestellt. Ich glaube, er benutzt das Teil, um seine Socken zu trocknen.«
»Du bist unmöglich«, sagt sie und ruft: »Jared!« Mit ihren Plastikschüsseln verschwindet sie nach drinnen.
French begrüßt die Biker mit herzlichen Umarmungen und setzt sich zu ihnen auf die Mauer, um neueste Gerüchte auszutauschen.
Nach einer Viertelstunde verlassen die beiden Zivilbullen Teddys Kneipe und rasen davon. Es dauert keine weiteren zwei Minuten, bis das blonde Püppchen sichtlich zornig die Straße überquert. Sie hat sogar die Hände zu Fäusten geballt.
Die Jungs blicken ihr mit anzüglichem Grinsen entgegen. »Dam-Boy, da kommt ne Lieferung Frischfleisch«, sagt Griz. »Sieht verflucht lecker aus.«
Ihre Augen flirren zu den Bikern, ihr Schritt stockt. Jetzt wirkt sie wie ein Reh, dass sich plötzlich inmitten von Wölfen wiederfindet. Sie räuspert sich. »Ich will zu Dammit.«
Griz stöhnt theatralisch. »War ja klar.«
»Bist du sicher, Schätzchen?« Ein grobschlächter Hangaround zeigt seine Zähne. »Machst eher den Eindruck, als hättest du dich verlaufen. Deine Bluse ist hübsch. Was mag da wohl drin sein?«
Dammit lässt den Arm mit dem zölligen Inbusschlüssel sinken und geht ihr entgegen, bevor sie umdrehen und flüchten kann. »Sieh einer an, die adrette kleine Coy. Dir ist eingefallen, dass du dich noch nicht für unsere Hilfe bedankt hast.« Sein Kiefermuskel verkrampft sich beim Anblick der purpurfarbenen Schwellung an ihrer Wange. Ihr Handgelenk ist bandagiert, ihre Bewegungen steif, als tue ihr jeder Knochen im Leib weh. »Du siehst scheiße aus, Sweetie.« Das ist gelogen. Sie sieht angeschlagen aus, aber verrückterweise unterstreicht es nur ihre zerbrechliche Schönheit. Ihr Gesicht ist so offen, so aufrichtig, dass es beinahe durchscheinend wirkt. Zauberhaft, ist das Wort, das ihm unwillkürlich in den Sinn kommt. Kurz stockt ihm der Atem.
Obwohl die ordentlichen Jeans locker sitzen, ist unverkennbar, dass darin lange Beine stecken. Verdammt lange Beine. Jede Tänzerin würde morden für diese Beine. Unter der weiten Bluse lassen sich ihre hübschen Titten leider nur erahnen, aber Dammit ist überzeugt, dass sie größer sind als Pfirsiche. Und ebenso süß, möchte er wetten. Das ganze Mädchen ist ein Fremdkörper in dieser Umgebung. Eine Herausforderung. Er würde sie verflucht gerne nackt sehen, diese herrlichen Beine weit gespreizt, und zwar für ihn. Nur für ihn.
»Wieso hast du die Polizei angelogen?«, sagt sie, um eine autoritäre Stimme bemüht. »Du sagtest gestern, du hättest die drei Verbrecher schon mal gesehen.«
»Hab mich vertan. Teddy hatte viele Gäste.«
»Du lügst.« Sie redet leise. Das Feuer in ihren Augen bildet einen erregenden Kontrast zu den zarten Gesichtszügen und den rosafarbenen Lippen. Diese langen Wimpern – sind die echt? »Mir fällt nur ein Grund ein, warum du das getan hast: Diese Gangster sind eure Komplizen.« Ihre Augen flirren schnell zu den Bikern, die sie interessiert beobachten, und wieder zurück zu ihm. »Ihr steckt hinter dem Überfall!«
Er lacht auf. »Großartige Schlussfolgerung, Coy. Jetzt müssen wir dich leider töten, bevor du uns verpfeifst.« Fast tun ihm seine Worte leid, als alles Blut aus ihren Wangen weicht – aber nur fast. Das Mädchen stellt eine Gefahr dar, die er nicht einschätzen kann. »Hast du vergessen, was ich gestern sagte? Keine Bullen. Wir regeln unseren Kram unter uns. Teddy hätte das gewusst.«
Sie schiebt das Kinn vor, versucht, einen entschlossenen Eindruck zu machen. Aber sie hat eindeutig Schiss. »Mein Name ist nicht Coy.«
»Jetzt schon. Du hast dir den Namen redlich verdient, Coy.«
»Unverschämter Mistkerl.« Ihre Stimme ist eine weitere Nuance leiser geworden. Ihre Unterlippe zittert leicht. Mut hat sie, das muss man ihr lassen. Oder sie ist einfach nur dumm. »Wenn diese drei Männer zurückkehren und mich umbringen, bist du schuld.«
»Ich werde es im Hinterkopf behalten, Schätzchen.« Er knipst sein Grinsen aus und beugt sich vor. »Jetzt verpiss dich von meinem Grund und Boden. Ich habe keinen Bock, mich von einer dummen Blondine beleidigen zu lassen, die mir zum Dank dafür, dass ich ihr den süßen Arsch gerettet habe, die Bullen auf den Hals hetzt.«
»Wie kannst du …? Ich habe nicht …«, sie verstummt.
Ein zarter Duft steigt ihm in die Nase. Dammit weiß nicht, wie Pfirsichblüten riechen, aber jetzt bekommt er eine Ahnung. Es ist ein gefährlicher Duft, der ihn erschauern lässt. »Was hast du nicht?«, fragt er lauernd.
»Ich habe dich nicht um deine Hilfe gebeten. Ihr seid einfach reingestürmt!«
»Dein Glück, Coy. Sonst würde der gelbe Köter jetzt an deiner Leiche herumknabbern.«
Sie starrt Wulf an, der zurückstarrt. Im Niederstarren ist der Hund ein Champion. Vielleicht ist das auch seine unbeholfene Art, Leute um Futter anzubetteln. Das würde erklären, warum er so mager ist. Coy jedenfalls findet Wulf eindeutig nicht sympathisch, daran ändert auch sein zögerliches Schwanzwedeln nichts.
»Siehst du die bösen Jungs dort, Sweetie?« Dammit deutet mit dem Inbusschlüssel zu den Bikern. »Die fragen sich gerade alle, wie du wohl ohne deine sauberen Klamotten aussiehst. Normalerweise fallen sie nicht über jedes hübsche Paar Titten her, das ihnen unter die Augen kommt, aber du hast es auf meinem Grund und Boden an Respekt fehlen lassen. Rechne also nicht mit Höflichkeit ihrerseits. Wir lassen uns nicht ungestraft von Mädchen beleidigen, kapiert?«
Das Blut schießt in ihre Wangen. »Du ungehobelter Schuft«, faucht sie so leise, dass es schon als Flüstern durchgeht. »Du hast kein Recht …«
»Ich habe jedes beschissene Recht der Welt, Miss Hilflos. Ich nehme es mir einfach.« Er sorgt dafür, dass sie die Drohung in seiner Stimme nicht überhört. »Ich gebe dir drei Sekunden, dann bist du von meinem Gelände verschwunden. Hau ab, pack deinen Kram und verpiss dich dorthin, wo du hergekommen bist. Kauf dir zum Trost einen schicken neuen Nagellack, aber hau ab!«
Ihre Erwiderung besteht aus einem fassungslosen Keuchen.
»Drei Sekunden, Sweetie. Eins … Zwei …«, sagt Dammit sanft und wendet sich ab. Im Nacken spürt er ihren Blick, heiß vor Zorn und stummer Ohnmacht. Er glaubt sogar, ihren aufgeregten Herzschlag zu hören. Seine Kiefer pressen sich zusammen.
Endlich geht sie. Ihre kleinen schnellen Schritte verhallen auf dem Asphalt.
»Du Charmeur hast es wirklich drauf«, sagt Jared trocken.
»Jemand muss ihr deutlich machen, wie der Hase läuft, sonst steckt sie nächste Woche in einem Leichensack. Teddy hat Scheiße gebaut. Seine Tochter muss es nicht unbedingt ausbaden.«

„Forever Nomad“ – die signierte, limitierte, illustrierte Sonderausgabe

AKTION BEENDET!
Sämtliche Exemplare der limitierten Ausgabe sind ausverkauft! Vielen Dank für euer Interesse und eure großartige Unterstützung!

Ab sofort könnt ihr bei mir euer persönliches Exemplar von „Forever Nomad“ bestellen. Es enthält im Gegensatz zur Stadtardausgabe exklusiv schöne Illustrationen, die nur für diese Ausgabe gezeichnet wurden, außerdem hat es ein etwas anderes Cover. Ihr bekommt euer Taschenbuch signiert und mit persönlicher Widmung und das passende Lesezeichen lege ich auch gern dazu.
Das Buch kostet 19,-€ inklusive Versand (bei 2 Büchern sind es 39,-€, da sie wegen des Gewichts leider nicht mehr als Büchersendung verschickt werden können).

Forever Nomad_Exklusivprint

Foto: Catalina Cudd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Füllt einfach das untenstehende Kontaktformular aus, wenn ihr euer signiertes Exemplar erstehen wollt, und schickt es ab!
Versand, solange der Vorrat reicht. Bitte habt Verständnid, dass ich max. 2 Exemplare pro Bestellung versenden kann.
Ihr erhaltet von mir umgehend eine Bestätigungs-eMail mit allen weiteren Infos.

Datenschutz: Eure im Formular übermittelten Daten sind mir heilig. Sie werden ausschließlich zum Zwecke der Lieferung und Rechnungserstellung genutzt und anschließend gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt!

„Lucky Bastard“ als signiertes Taschenbuch …

Printwerbung_LuckyBastardAKTION BEENDET!
Sämtliche Exemplare der limitierten Ausgabe sind ausverkauft! Vielen Dank für euer Interesse und eure großartige Unterstützung!
Yesss!
Wenn nicht gerade eine Springflut ausbricht, wird morgen, 26. August, der „Lucky Bastard“ in gedruckter Form und limitierter Auflage bei mir einfallen! Ihr könnt also endlich, endlich signierte Bücher bei mir ordern, solange der Vorrat reicht.
Die ersten Bücher wurden bereits vorbestellt. Selbstverständlich lege ich jedem Exemplar passende Goodies bei.
Das Taschenbuch kostet 15,00€ zzgl 1,65€ Versand und hat ein geringfügig anderes Format als das Amazon-Taschenbuch (Inhalt und Aufmachung sind selbstverständlich identisch!).
Füllt einfach das untenstehende Kontaktformular aus, wenn ihr ein signiertes Exemplar erstehen wollt, und schickt es ab!
Ihr erhaltet von mir umgehend eine Bestätigungs-eMail mit allen weiteren Infos.

Datenschutz: Eure im Formular übermittelten Daten sind mir heilig. Sie werden ausschließlich zum Zwecke der Lieferung und Rechnungserstellung genutzt und anschließend gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt!

Der Bastard, der Blues und ich

Liebe Leute, ich verkünde mit Stolz und Wehmut, dass LUCKY BASTARD, mein sechster Roman, die Schreibklause verlassen hat und nunmehr vorbestellt werden kann. Der endgültige Erscheinungstermin ist der 05. August. (Tusch, bitte!)
Cover_LuckyBastard_200pxHinter mir liegen viele, viele, sehr viele Tage manischen Schreibens, manchmal bis zu vierzehn Stunden am Stück. Anschließend erfolgte das Überarbeiten, Verschlimmbessern, Umschreiben, das Liebäugeln mit hochprozentigen Getränken, die Testleserunde, noch mehr Umarbeiten, das Korrektorat, gefolgt von weiterem Überarbeiten, das Setzen der Printausgabe mit plötzlichen Eingaben wie „Hmm, ich sollte in Kapitel sieben unbedingt diesen glutäugigen Norweger …“, dann das Haareraufen.
Okay, im gesamten LUCKY BASTARD taucht kein einziger glutäugiger Norweger auf (obwohl die Idee durchaus was für sich hat). Aber dennoch hat die Arbeit an dem Roman über lange Zeit mein Leben bestimmt.
Ich bin nicht so die Nine-to-Five-Schreiberin; ich kann das Ganze nicht nach Bedarf an- und ausknipsen. Nachts suchen mich die Charaktere heim (ihr kennt das: die Sache mit dem Kaffeeschwund, den umgeschriebenen Szenen und so …), tagsüber brüte ich über Formulierungen und schwanke zwischen Zweifel, Selbstmordgedanken und nackter Panik. Braucht die Welt so einen Roman? Ist das nicht totaler Bullshit, was ich da zusammengeschrieben habe? Wen interessiert das überhaupt? Warum tut Juli nicht einmal, was sie soll? Und warum ist French so ein Rabauke? Und mit Dog und Mick und Lars Riebeck müsste ich auch mal ein ernstes Wörtchen reden.
Dann plötzlich – ist alles vorbei.
Buch ist fertig.
Catalina sitzt vor dem dunklen Bildschirm und fragt sich, was sie nun tun soll.
Catalina hat den Post-Veröffentlichungs-Blues.
Catalina schlurft zur Kaffeemaschine und starrt dumpf auf den Einschaltknopf. Kaffee – wofür? The Job is done.
Mütter kennen ein ähnliches Phänomen: Das Kind wurde in die große weite Welt entlassen und muss jetzt auf eigenen Füßen stehen. Das Kind braucht die Mama nicht mehr.

An dieser Stelle ein Geständnis: LUCKY BASTARD stand nicht einmal auf meinem schlauen Jahresschreibplan. Die Geschichte hat sich einfach so eingeschlichen (ich verweise auf diesen Beitrag) und eigentlich gibt es in meinem literarischen Oeuvre (hihi) meiner Meinung nach schon genug Biker (wenn sie auch eher dämonisch angehaucht sind). In meiner privaten Freizeit habe ich auch ausreichend Rocker verschiedenster Couleur um mich, das sollte wohl reichen, oder?
Nee, anscheinend nicht.
Ihr merkt schon, ich hänge immer noch im Buch fest bzw in dessen Entstehung. Ich klammere. Aber ich darf das auch. Sonst muss ich mich dem Alkoholismus hingeben oder schmalzige Bergdoktoren-Filme gucken und dabei ins Geschirrtuch schniefen.
Der kleine LUCKY BASTARD ist also ein Kind der … naja, Liebe passt jetzt auch nicht.
Als Free Bikerin und Solo-Tourerin mit meiner heißgeliebten Street Bob habe ich im Laufe der Zeit in die Szene der OMCG reinschnuppern können, zähle ein paar Einprozenter zu meinen mittlerweile sehr guten und verlässlichen Freunden (obwohl die das mit dem unerschöpflichen Kaffeevorrat in meiner Schreibklause auch schnell spitzgekriegt haben und alle Naselang unsere Hofeinfahrt blockieren, um mal schnell ihrer Koffeinsucht zu frönen). Irgendwann ging das Kopfkino an und ließ sich nicht mehr ausknipsen. Der Plot zu LUCKY BASTARD war flott geschrieben, danach folgte die eigentliche Arbeit.
Zwei OMCG-Full Member, die ich sehr mag, haben die Entstehung von LUCKY BASTARD mit Interesse, Spaß und Fachwissen begleitet, das Manuskript gegengelesen und zufrieden abgesegnet. Zwischendurch gab es lange Abende und Nächte voller verrückter Diskussionen, wilder Anekdoten und einer schamroten Catalina …
Von daher ist LUCKY BASTARD näher an meiner persönlichen Realität dran als es die DEMONIZED-Bände oder DIE ARMEE DER TAUSEND SÖHNE jemals sein können (logo, Dämonen zählt man gemeinhin nicht zu seinem Freundeskreis, gell? Die nächtlichen Heimsuchungen lasse ich mal außen vor.)
An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass Outlaw-Biker nicht annähernd so viel fluchen, wie man nach Lektüre meines Romans vielleicht annehmen könnte. Alles andere kommt der Wahrheit erschreckend nahe – oder wurde gar dezent untertrieben.

Foto: Kristina Afanasyeva/123rf

Foto: Kristina Afanasyeva/123rf

Bevor ich mit der Arbeit an LUCKY BASTARD anfing, habe ich nie wirklich darüber nachgedacht, was andere Menschen davon halten, wenn eine Rotte schwarzlederbekleideter Biker eine Ampelkreuzung lahmlegt, mit grimmigen Mienen auf Biker-Veranstaltungen unter sich bleibt oder, nachdem das Kuttenverbot in unserer Region aufgehoben wurde, das Tragen der Colours bewusst zum Vordrängeln beim MäcDingens benutzt.
Ich werde von meinen Nachbarn anders gegrüßt; es ist kein unbekümmertes „Hi, Catalina!“-Guten Tag mehr, sondern so ein verbissenes „Schick mir bloß nicht diese fiesen Typen auf den Hals!“-Grüßen.
Na gut, dafür hat sich mein Fahrstil signifikant verbessert, so in Richtung Kamikaze. Ich kenne jetzt eine Menge Schraubertricks und das Hitzeschutzblech an meiner Bob klappert auch nicht mehr.
Außerdem ist der LUCKY BASTARD entstanden. Ein tolles Buch, wie ich finde. Umfangreich mit 750 Normseiten (das entspricht knapp 534 Taschenbuch-Seiten). Fetzig. Hölleheiß! Und wenn ich nicht schon an den tollsten Typ der Welt vergeben wäre, dann … dieser French ist schon ein verflucht interessanter Kerl, verdammich!
Es ist schwer, seine Buch-Kinder auf die Wange zu küssen und sanft über die Schwelle nach draußen zu schubsen. Was, wenn niemand sie mag? Vielleicht werden sie vom Rest der Welt gemobbt, herumgestoßen, mit schlimmen Wörtern bedacht? Oder gar mit Mißachtung gestraft?
Ich mag den LUCKY BASTARD sehr. Es steckt Herzblut drin; nicht nur meines, sondern das von vielen, vielen anderen Leuten, seien es Bikerfreunde, nahestehende Personen, kritische Testleser oder sehr gewissenhafte Korrektoren.
Und ich hoffe von Herzen, dass er euch eine schöne, aufregende, herzwärmende Lesezeit beschert.

Gewinnspiel und Lesezeichen

Puh, ich dachte ja, nach Erscheinen des dritten DEMONIZED-Bandes käme ich ein bisschen zur Ruhe und könnte mal die Winter-Spinnweben aus Geist und Körper vertreiben. Stattdessen sitze ich direkt wieder an den nächsten Roman-Projekten … seufz.
Hat jemand von euch die Sonnenfinsternis verfolgt? Hier war es leider nur Waschküche mit ein wenig Dämmerlicht. Zu neblig, um überhaupt die Sonne zu Gesicht zu bekommen.

Es gibt Neuigkeiten:
1.
Ich habe neue Lesezeichen und Postkarten bekommen!
Lesezeichen Postkarten
Falls Ihr einen Satz Lesezeichen und eine (auf Wunsch signierte) Postkarte haben wollt, benötige ich lediglich einen mit 0,62€ frankierten und an euch adressierten Rückumschlag, den ihr an diese Adresse schickt:
Catalina Cudd
c/o Banditen Design
Römerstr. 45
45772 Marl

2.
Auf Facebook und auf Google+ habe ich aktuell ein Gewinnspiel noch bis einschließlich 29.03. laufen. Es warten schöne Preise auf euch, u.a. eine Original-Zeichnung von Amon!
Falls Ihr Lust habt, mitzumachen, hier die Links:
https://www.facebook.com/catalinacudd
https://plus.google.com/u/0/+CatalinaCudd_Autorin/posts

Gewinnspiel

DEMONIZED III – Schwarzer Engel: Leseprobe

Seit heute ist DEMONIZED III – Schwarzer Engel via Amazon erhältlich, freu! Es macht mich ein bisschen kribblig, dass es direkt auf Platz 5 gestartet ist und sogar im weeeeiten Feld der Belletristik direkt schon in den Top 50 steht. Nein, gelogen: es macht mich nicht ein bisschen kribbelig – ich bin verdammt unruhig, ob euch der dritte Teil um Josea und die Höllenreiter gefällt.
Demonized_III_smallHeute habe ich eine Leseprobe im PDF-Format für euch.
DEMONIZED III - Leseprobe

Und hier geht’s direkt zum Buch (oder klickt auf das Cover).
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und freue mich auf euer Feedback!

DEMONIZED III – Schwarzer Engel

Mission fulfilled! Yippieh!
Der dritte Band der DEMONIZED-Reihe Schwarzer Engel ist endlich, endlich vollendet. Nachdem die Arbeit am Cover diesmal ungewöhnlich lange gedauert hat, habe ich mich für Entwurf No. 3 entschieden (aller guten Dinge und so …). Es passt sehr gut zur gesamten Reihe und ist doch anders, genau wie der Roman selber. Ich habe wahnsinnig viel Spaß gehabt, dieses Buch zu schreiben und bin jetzt rechtschaffen erledigt.
DEMONIZED III – Schwarzer Engel wird voraussichtlich morgen bei Amaozon vorbestellbar sein. Das offizielle Erscheinungsdatum ist der 15. März 2015.

Demonized_III_smallWorum geht es?

Finster, fantastisch und heiß wie die Hölle – DEMONIZED III – Schwarzer Engel ist die in sich abgeschlossene, rasante Fortsetzung der Dark Erotic-Fantasy-Reihe DEMONIZED.

Josea muss bald erkennen, dass die Beziehung mit Amon, dem hübschen Schurken, alles andere als normal oder gar ungefährlich ist. Ihn umgibt ein düsteres Geheimnis, das sie noch nicht ergründen konnte – und sie hat keine Ahnung, ob es für sie überhaupt eine gemeinsame Zukunft geben kann.
Noch immer weiß sie nicht, woher der geheimnisvolle Biker stammt und aus welchem Grund er und seine finsteren Eidbrüder oft tagelang verschwinden. Auch die Warnungen ihrer Freunde und des mysteriösen Sam vor den »Seelenlosen« bestärken sie in ihrer Überzeugung, dass Amon ihr etwas verschweigt …
Und welches Geheimnis verbirgt Joseas neue WG-Mitbewohnerin, die temperamentvolle Ausreißerin Leonie, an der Gelal ungewöhnliches Interesses zeigt?

Demonized III – Schwarzer Engel taucht ab in die dunkle Welt der okkulten Fantasy und enthält neben Spannung und Thrill natürlich viel Erotik und Gefühl.
Um diesen Roman zu lesen, muss man nicht zwingend die beiden Vorgänger kennen.

ACHTUNG: Demonized III – Schwarzer Engel enthält explizite erotische Schilderungen und ist somit erst für LeserInnen ab 18 Jahren zu empfehlen!

LESEPROBE:
Josua stößt langsam den Atem aus. »Es ist mir egal, was Amon ist oder wo er herkommt. Es ist mir auch egal, dass alle Welt ein Problem mit meiner Verbindung zu ihm hat.« Josea funkelt ihn an. »Aber es ist mir nicht egal, dass ausgerechnet diejenigen, die ich für meine Freunde gehalten habe, uns auseinanderbringen wollen. Halt da vorn an, den Rest der Strecke gehe ich zu Fuß.«
»Josie …«, beginnt Varu.
»Halt an«, sagt sie mühsam beherrscht.
Varu setzt den Blinker und fährt an den Straßenrand. Er beißt sich auf die Unterlippe und senkt kurz den Kopf. »Tut mir leid, Liebes. So war das nicht gemeint.«
»Ich habe sehr gut verstanden, wie es gemeint war.« Sie löst den Gurt und greift nach dem Türhebel.
Varu hält sie zurück. »Wusstest du, dass jemand in Altstätten Fragen über deine Freunde stellt? Spezielle Fragen, meine ich.«
Sie erstarrt. »Ich weiß, dass über sie geredet wird, Varu. Und ich sagte, es ist mir egal.«
Varus Blick ist ernst und traurig. »Ich befürchte, dass dir wieder das Herz gebrochen wird, verstehst du? Aber das ist nicht einmal das Schlimmste. Du kannst nur verlieren bei diesem Spiel.«
Darauf fällt ihr keine Antwort ein.

Erste Charakter-Entwürfe für DEMONIZED

Beim Schreiben habe ich meine Charaktere ja immer recht genau vor Augen (in der Regel verselbständigen sie sich, daher fange ich so einen Charakterbogen-Kram gar nicht erst an) und früher oder später juckt es mich, sie mal „in echt“ zu sehen. Für DEMONIZED habe ich jetzt angefangen, nach und nach die Figuren zu zeichnen. Aufgrund der noch nicht ganz ausgeheilten Handverletzung tu ich mich noch bisserl schwer – die Feinmotorik hinkt noch, aber es wird, es wird …
Hier seht ihr also schon mal ein paar erste Charaktere. Ich zeichne sehr gerne mit Graphit, wie man sieht, genauer mit Fallminenstiften in verschiedenen Härten von Koh-I-Noor und Faber-Castell (falls es jemanden interessiert :-)). Das Papier stammt von einem schnöden Skizzenblock.

Gelal

Gelal

Josea

Josea

Az

Az